Rispenhortensie schneiden: 8 Rückschnitt-Tipps für starkes Wachstum

Da sich nur an jungen Trieben Blüten entwickeln, ist es wichtig, dass Sie Ihre Rispenhortensie schneiden. Der Rückschnitt fördert die Entwicklung von neuen Trieben, die Sie letztendlich mit prächtigeren Blütenrispen belohnen.

Der Grund liegt darin, dass die kräftigen Wurzeln durch den Rückschnitt mehr Wasser und Nährstoffe in die Äste pumpen können. Bei der richtigen Schnitttechnik kann dadurch das Jahreswachstum der Zweige und Rispen sogar verdoppelt werden. 

Gut zu wissen: Je drastischer Sie Ihre Rispenhortensie schneiden, desto mehr wird sie gefördert, kräftiger auszutreiben!

Naturbelassene Pflanzen entwickeln zwar auch viele neue Triebe, jedoch wachsen diese zu dünn und schwach, um große Blütenrispen tragen zu können.

Wenn Sie Ihre Rispenhortensie schneiden, haben Sie außerdem den Vorteil, dass sich durch die Entfernung des alten Holzes, außerdem die Lebensdauer der Pflanze verlängert.

Ein radikaler Schnitt ist aber nicht nötig, wenn man sich in seinem Garten bewusst eine hohe Geästbildung und ein höheres Wachstum wünscht.

Wann sollte man eine Rispenhortensie schneiden?

Im Frühjahr zwischen den Monaten März und April liegt der ideale Zeitpunkt, an dem Sie Ihre Rispenhortensie schneiden können. Allerdings kann man auch im Herbst aktiv werden.

Ein später Rückschnitt eignet sich insbesondere dann, wenn im Rahmen der Pflege die sowieso bereits verblühten Blütenrispen abgeschnitten und zur Vermehrung oder Neu-Anpflanzung genutzt werden.

Bei Beetpflanzen ist aber erhöhte Vorsicht geboten, da ein falscher Rückschnitt den Winterschutz beeinträchtigen kann. Ansonsten sind sie bei ausreichender Größe jedoch besonders winterhart. Bei Kübelpflanzen kann dieser Aspekt allerdings vernachlässigt werden, wenn ein winterfester Standort im Haus gewährleistet ist.

Rispenhortensie schneiden: Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie Ihre Rispenhortensie schneiden, entsteht eine Wunde an der Pflanze, die sie schwächt. Daher ist es wichtig, sie vor Infektionen und Krankheitserregern zu schützen. Andernfalls können diese den ganzen Strauch befallen und infizieren. Die nachfolgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen, Ihre Pflanze zu schützen:

Rispenhortensie schneiden
Rispenhortensie schneiden:Eine glatte Schnittfläche verringert das Risiko, dass Krankheitserreger an der Wunde eintreten können.
  • Der Rückschnitt sollte an einem bedeckten und frostfreien Tag im Frühjahr erfolgen.
  • Ein sehr radikaler Rückschnitt ist nur auf ärmeren Böden und an windgeschützten Plätzen (mit nicht zu nährstoffreichen Böden) zu empfehlen. Denn die Blütentriebe brechen bei starken sommerlichen Gewitterstürmen schnell ab.
  • Lassen Sie die Blüten im Winter am Geäst und entfernen Sie diese nicht.
  • Benutzen Sie für den Rückschnitt nur scharfe und saubere Scheren oder Messer!
    • Ein schmutziges und bereits benutztes Werkzeug kann Pilze und andere Krankheitserreger einschleppen (insbesondere im Winter).
    • Säubern Sie die Gartenschere oder das Messer nach jedem Gebrauch und auch zwischendurch, wenn Sie nach dem Schnitt auch noch andere Pflanzen behandeln möchten.
    • Für dicke Äste eignet sich auch eine Säge.
    • Nutzen Sie nur neue oder scharfe Klingen – der Pflanze zu Liebe!

Es empfiehlt sich, je nach Anwendung, immer die richige Gartenschere parat zu haben. Wir empfehlen dabei folgende Scheren für die Pflege:

Rispenhortensie schneiden: Gewusst wie!

In der nachfolgenden Anleitung erfahren Sie die Grundlagen, wie sie Ihre Rispenhortensie schneiden. Damit können Sie Ihre Sträucher gezielt stärken und ihr gesundes und prächtiges Wachstum fördern:

  • Kürzen Sie alle Äste und Zweige auf eine Länge von etwa 15 cm bis 20 cm über dem Boden.
  • Setzen Sie jeden Schnitt knapp über einer nach außen gerichteten Knospe an.
  • Lassen Sie vom vorjährigen Blütentrieb zwei bis drei Augen stehen, damit daraus neue Triebe wachsen.
  • Kürzen Sie Seitentriebe bis auf etwa 10 cm.
  • Entfernen Sie schwache und zu dicht stehende, alte Blütentriebe.
  • Entfernen Sie krankes und altes Holz.

Das nachfolgende YouTube-Video veranschaulicht Ihnen noch einmal genau, wie Sie beim Rückschnitt richtig vorgehen:

Pflanzschnitt und Formschnitt für Hochstamm

Wem die Strauchform der Rispenhortensie nicht gefällt, kann Sie durch einen gezielten Schnitt auch zu einem einzelnen Hochstamm erziehen. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  • Pflanzschnitt: Beim Einpflanzen wird ein Bodentrieb als Haupttrieb ausgewählt. Alle weiteren Triebe werden abgeschnitten, ebenso wie die Verzweigungen des Hauptstammes über dem zweiten bzw. dritten Auge. Der Hauptstamm wird nicht gekappt oder gekürzt. Sie können den Stamm mittels Kokosfasern an einem Pfahl festbinden und stützen.
  • Erster Formschnitt: Im Frühjahr des Folgejahres werden die seitlichen Verzweigungen oberhalb des ersten Auges abgeschnitten. Dies geschieht vor dem Austrieb! Oberhalb des dritten Auges über der höchsten Verzweigung können Sie den Hochstamm in der Wunschhöhe kürzen.
  • Weitere Formschnitte: Jährlich im März entfernen Sie alle Äste, die im Vorjahr Blüten getragen haben. Danach werden die Äste am Stamm auf 10 cm Länge gekürzt. Die drei bis fünf höchsten und dicksten Leitäste dürfen etwas länger sein. Seitlich wachsende Triebe werden entfernt.

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 17.10.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.