Rispenhortensie pflegen: Dünger, Wasser & Schneiden

Wenn Sie Ihre Rispenhortensie pflegen, sollten Sie immer an die vier wichtigen Punkte denken: Dünger, Wasserhaushalt, Überwinterung und Rückschnitt.

Beherzigen Sie alle diese Punkte und setzen sie auch richtig um, dann wird es Ihnen Ihre Pflanze mit einem kräftigen Wuchs und großen, prächtigen Blüten schnell danken.

Wer bereits beim Anpflanzen auf die Vielfalt verschiedener Hortensien-Sorten achtet, kann sich den ganzen Sommer über an einer schillernden Farbpracht erfreuen. Denn wer die unterschiedlichen Blütezeiten geschickt kombiniert, erzielt in den warmen Monaten durchgängig farbenfrohe Blüten in seinem Garten. Für langanhaltende Schönheit und ein gesundes Wachstum ist es jedoch auch wichtig, das Sie regelmäßig Ihre Rispenhortensie pflegen.

Rispenhortensie pflegen: Richtige Pflege beginnt beim Gießen

Der lateinische Name dieser Pflanze lautet Hydrangea paniculata. Hydrangea bedeutet dabei grob übersetzt „Wassergefäß“ und deutet auf den großen Wasserbedarf dieser Pflanzehin.

Wer seine Rispenhortensie pflegen möchte, sollte deshalb an das tägliche Gießen denken. Die tägliche Wasserzufuhr ist insbesondere im Sommer sehr wichtig, um ein Austrocknen zu vermeiden. Auch wenn Trockenperioden gut überstanden werden können, sollten diese Gewächse direkt nach der Pflanzung und im warmen Sommer besonders gut und viel gewässert werden. Für das richtige Gießen gilt:

Rispenhortensie pflegen
Rispenhortensie pflegen: Richtiges Pflegen der Rispenhortensie beginnt bei der Bewässerung. Gießen Sie große Pflanzen von unten mit einem Schlauch.
  • Gießen Sie die Pflanzen am besten von unten mit einem Schlauch oder mit einer Gießkanne.
  • Behandeln Sie Blüten und Laubblätter behutsam und benetzen Sie sie nicht direkt mit Wasser. Ansonsten besteht das Risiko für Verbrennungen durch die Sonne.
  • Achten Sie beim Gießen auf die Witterung: An heißen Tagen wird früh morgens oder erst abends gegossen, damit die warme Mittagssonne das Wasser nicht zu schnell verdunstet. Das Risiko für Verbrennungen ist hier besonders hoch.
  • Kübelpflanzen müssen des Weiteren vor Staunässe geschützt werden. Geben Sie vor dem Kultivieren am besten ein paar Steine in den Topf, die ein Durchsickern der Erde verhindern.
  • Regenwasser ist besonders gut zum Gießen geeignet. Denn sehr kalkhaltiges Leitungswasser kann den pH-Wert der Erde beeinflussen. Insbesondere kleine Kübelpflanzen können auf das Kalk schnell negativ reagieren.
  • Wenn Sie bei der Anpflanzung Rindenmulch, Mischkompost, oder Hornspäne in den Wurzelbereich einarbeiten, können Sie den hohen Wasserbedarf der Sträucher senken. Denn diese Mischung stärkt sie und dient an heißen Sommertagen als Wasserspeicher im Boden.

Rispenhortensie pflegen und düngen

Wenn Sie mehr über das Thema Düngen erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, einen Blick in unseren umfangreichen Ratgeber zu werfen. Ansonsten sind die wichtigsten Punkte beim Düngen der Pflanzen nachfolgend aufgeführt:

  • Im Beet eignet sich organischer Kompost gut, nutzen Sie z.B. Hornspäne. Diese müssen Sie nur zweimal jährlich ausbringen (am besten im März und Juni).
  • Bringen Sie bei Kübelpflanzen alle 8-14 Tage Flüssigdünger aus.
  • Im Sommer empfiehlt sich die Anwendung mit Langzeitdünger. Denn dieser wirkt bis zu 120 Tage.
  • Ab September sollte man die Pflanze nicht mehr düngen.

Rispenhortensien überwintern

Im Beet angebaute Hortensien gelten als die winterhärtesten Arten. Dies erleichtert die Pflege in den winterlichen Monaten ungemein. Besondere Vorsicht ist allerdings bei Kübelpflanzen geboten, da diese eingehen können, wenn die gesamte Erde durchfriert. Überwintern Sie diese daher lieber an einem hellen Standort mit mindestens 5°C.

Sicherheitshalber sollten Sie auch Ihre Gewächse im Beet vor tief eindringendem Frost und dicken Schneedecken schützen. Ein Winterschutzvlies oder Folien können zumindest bei leichtem Spätfrost und Temperaturen um den Gefrierpunkt kurzzeitig helfen.

Eine Jungpflanze hat noch nicht genügend Wurzeln ausgebildet, sodass ihr die nötige Winterhärte fehlt. Deshalb sollten Sie besonders diese Rispenhortensie pflegen. Ebenso sollte ein massiver Rückschnitt nicht zu spät in der Saison erfolgen. Andernfalls kann die Wunde vor dem Winter nicht mehr richtig ausheilen und die Schnittfläche erleichtert Krankheitserregern den Befall der Pflanze.

Tipp zum Rispenhortensie-Pflegen: Wir empfehlen unter anderem folgendes Zubehör:

Rispenhortensie pflegen: Durch regelmäßiges Schneiden

In den warmen Monaten sollten Gärtner die verblühten Pflanzenteile regelmäßig entfernen und Blätter und Stiel auf Krankheiten und Schädlinge untersuchen. Glücklicherweise gibt es nur wenige Krankheiten, für die die Pflanze anfällig ist.

Zu diesen gehören: Echter Mehltau, Blattfleckkrankheit, Blattläuse, Dickmaulrüssler und Chlorose. Chlorose ist eine Krankheit, bei der sich die grünen Blätter vorzeitig gelb färben. Die Ursache ist auf Eisenmangel oder einen zu basischen Boden zurückzuführen. ‚Richtiges Düngen der Pflanze kann die Chlorose jedoch schnell behandeln.

Der Rückschnitt sollte im März erfolgen und rechtzeitig vor dem Austrieb abgeschlossen sein. So gewährleisten Sie ein gesundes Wachstum.

Wie genau ein Rückschnitt vorgenommen werden sollte, erfahren Sie in unserem nächsten Kapitel „Rispenhortensie schneiden„. 

Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 19.08.2019 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API.